Bigmouth dreht frei!

Obwohl ich bigmouth' dissidente Art durchaus zu schätzen weiß, ist seinerseits mit diesem Beitrag ein Bereich betreten, für den ich ihm gut und gerne links und rechts eine runterhauen würde. Bigmouth nimmt die MySpace-Freundesliste von irgendeinem Antideutschen zum Anlass, einen - wahrscheinlich sogar als Tabubruch vorgestellten - Antisemiten-Jargon an den Tag zu legen, wie ich es ihm - bei aller Skepsis gegenüber seinen Grenzgängen - nicht zugetraut hätte. Nicht bloß, dass er die Einzelperson David Ha'ivri, die er als "Faschisten" versteht zum Anlass nimmt, von einem "israelischen Faschismus" zu schwadronieren, wie es manch einem linken Antisemiten helle Freude bereiten würde, bigmouth nutzt sogar freudig die Gelegenheit endlich einmal einen Israeli in die Nähe des Nazi-Presseorgans "Der Stürmer" zu rücken. Solche Statements haben nichts mit einer Beurteilung rechtsorientierter Flügel der israelischen Gesellschaft zu tun - von denen es sich hierzulande so oder so ganz einfach fernzuhalten gelten sollte - sondern sind billige Propaganda, die einzig dem Zwecke dienen soll, eigenem Ressentiment gegen Sympatisanten Israels Luft zu machen - und für sowas auf "israelischen Faschismus" zu rekurieren, kann für mich durchaus ein Grund sein, jemandem das gute Verhältnis aufzukündigen. Bigmouth, mach dir mal tüchtig Gedanken!

22.1.07 00:06

bisher 5 Kommentar(e)     TrackBack-URL


bigmouth / Website (22.1.07 00:33)
ja, du hast mich enttarnt, im grunde meines herzens bin ich antisemit und begeisterter israelkritiker...


Dissensprinzip / Website (22.1.07 12:45)
ja selbstverständlich, das habe ich besonders gerne: meinst du denn, "johnny mutante" nun in seinem herzen als "israelischen faschisten" und dem stürmer nahestehend entlarvt zu haben? wundert mich, dass ich dir solche basisbanalitäten noch erzählen muss, aber ein kritischer geist immunisiert beim besten willen nicht gegen antisemitische reflexe. zudem hast du mein statement wieder einmal nicht richtig gelesen, ich schrieb nicht, dass du ein "antisemit und begeisterter israelkritiker" bist sondern dass du antisemitschen jargon verwendest, den als tabubruch vorlegst, über sachen schwadronierst über die du einfach nicht schwadronieren solltest, antisemiten vorschub leistest und sympatisanten israels diffamierst. aber wer hört sowas schon gerne, ne?


bigmouth / Website (22.1.07 14:37)
ich kritisiere nicht "sympathisanten israels", sondern eine einzelperson, die sich positiv auf einen israelischen rechtsextremisten bezieht. wenn ich die wiederum als solche benenne (und mich eventuell in der wortwahl etwas vergreife), und du mir einen "antisemitischen reflex" unterstellst, ist das lachhaft. ich könnte die jetzt im gegenzug vorwerfen, philosemitisch juden als sakrosankt anzusehen.

und diese sprechort-kritik ist doch nun wirklich postmoderne beliebigkeit par excellence


Dissensprinzip / Website (22.1.07 15:51)
ich habe dir lediglich die benannte korrespondenz mit dem antisemitismus vorgeworfen und - zugegebenermaßen etwas überzogen - eine diffamierung von sympatisanten israels. ich hätte im übrigen keineswegs schwierigkeiten damit, wenn du "johnny mutante" angefuckt hättest weil er diesen komischen freak in seiner buddy-liste hat, aber die form in der das geschehen ist, halte ich nunmal für drastisch daneben.

die frage nach einem bestimmten kritik-verhältnis gegenüber juden und israel würde ich vielleicht an anderer stelle diskutieren wollen, möchte aber vorausgreifend sagen, dass ich eine bestimmte form von sozialisation nicht unbedingt als pomo-beliebig herausgegriffenes argument betrachte.


Dissensprinzip / Website (22.1.07 15:53)
P.S. ich habe deine reflexion zum faschismus-begriff wohlwollend zur kenntnis genommen und werde ggf. noch einige worte dazu schreiben.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen